AUFGELÖST

Mehrstündiges Projekt im öffentlichen Raum

AUFGELÖST bringt in einer Verflechtung von Realität und Fiktion das private und äußerst tabubehaftete Thema Tod in die Öffentlichkeit. Das Projekt nimmt die finale Auflösung eines Haushalts nach dem Tod eines Menschen zum Anlass, die Themen Auflösung, Vergänglichkeit und Neubeginn performativ zu reflektieren.

Ein Mensch ist plötzlich nicht mehr da. Zurück bleibt eine intime Welt aus Hinterlassenschaften, die die Spuren einer gelebten Zeit in sich tragen. Der Hausrat einer Wohnung, die wegen eines Todesfalls aufgelöst wird, wird durch eine Umzugsfirma zum Aktionsort transportiert, ausgeladen und am Ende der Performance wieder abtransportiert.

In der mehrstündigen Improvisations-Performance wird mittels Aktion, Sprache und Klang eine fiktive Welt entfaltet, wer diese verstorbene Person hätte sein können und welche Bedeutung die Dinge ihres Haushalts für sie gehabt haben könnten. Ihre wahre Identität wird nicht offenbart. Es entsteht ein surreales Spannungsfeld zwischen Performer und imaginärer Person – ein Geflecht aus wahren und imaginativen Geschichten, aus Reflexion über Tod, Dingwelt und Mensch.

Durch das großflächige Ausbreiten der Hinterlassenschaften in einer eigenwilligen Ordnung, etabliert sich eine raumgreifende Aktions-Installation, die sich mit einem belebten Platz im urbanen Stadtraum verwebt.

»Das Leben, ein Datenhaufen, eine Menge Krempel, wenn man es so materiell sehen will – ein starkes Stück.«
Peter Backof, 26.09.2022, Deutschlandfunk

Premiere: 23. September 2022

Ort: Rudolfplatz, Köln

Gefördert durch Konzeptionsförderung der Stadt Köln, Spitzenförderung des Landes Nordrhein Westfalen und durch den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Mit freundlicher Unterstützung der EhrenGarde der Stadt Köln 1902 e.V.