FORKS IN THE CITY

Eine subkutane 24-Stunden-nonstop-Intervention im öffentlichen Raum

FORKS IN THE CITY beschäftigt sich mit der Oberfläche – der Haut und dem Gesicht der Stadt. Die 24-Stunden-nonstop-Performance begibt sich installativ-improvisierend in den physischen und sozialen Raum der urbanen Umgebung, um Strukturen, Muster und Details aufzuspüren.

Sieben Performer.innen sezieren weiträumige Bereiche des Makrokosmos’ Stadt und legen örtliche Befindlichkeiten frei. Sie setzen sich permanent dem Unvorhersehbaren des urbanen Alltags aus, um Räume, Flächen und Objekte zu erkunden und performativ zu akzentuieren. Hunderte weißer Kunststoff-Einweggabeln dienen ihnen als künstlerisches Arbeitsmaterial.

Im Zusammenwirken von Körper, Objekt und Raum stellt sich das Projekt der Herausforderung eines ungewöhnlichen Zeitformats, das die durchstrukturierte Taktung des Stadtlebens und den starken Einfluss der Tageszeiten auf den Stadt-und Lebensraum auf sinnlich-provokative Art erlebbar macht.

Premiere: Köln, 2018
Weitere Aufführungsorte: Düsseldorf
Gefördert durch: Kunststiftung NRW, konzeptionelle Förderung der Stadt Köln und des Landes Nordrhein-Westfalen

TERMINE | KÖLN

Intervention 1
Mi, 15. August, 14 Uhr bis Do, 16. August, 14 Uhr

Intervention 2
Mi, 22. August, 14 Uhr bis Do, 23. August, 14 Uhr

Intervention 3
Do, 6. September, 14 Uhr bis Fr, 7. September, 14 Uhr

 

TERMINE | DÜSSELDORF

Intervention im Rahmen der internationalen tanzmesse nrw 2018

Do, 30. August, 14 Uhr bis Fr, 31. August, 14 Uhr

ORTE

Köln Innenstadt | Düsseldorf Innenstadt
Die Performance bewegt sich im Rahmen der 24h durch größere Bereiche der jeweiligen Innenstadt.